Entstehungsgeschichte des Albums

In seinem  Bayreuther Tonstudio spielt Wolfrum jährlich bis zu 10 Titel ein. Unterstützt wird er dabei von seinem Sohn Konstantin Wolfrum auf der A-Gitarre/E-Gitarre und Musikern seiner Wahl.

Neben dem Gesang und den Gitarren spielte er auch Bass, Percussion, und Keyboards . Am Schlagzeug agierten die Niederländische Drummerin Beatrix van de Bovenkamp, sowie im Chor Uschi Schlobach, Wolfrum und Reiner Rumpf, der auch als Co-Produzent beteiligt war. Auf dem Album befinden sich neben den deutschen Titeln drei Mundarttitel und ein englischsprachiger Titel.

Die Songs des Albums FAIRNESS sind zwischen 2011 und 2015 entstanden. Wolfrum wählte die Titel aus, um ein Album über Fairness im Leben zu machen. Für Alexander Sandy Wolfrum ist Fairness ein sehr wichtiges Lebensmotto: „Zu jedem Menschen sollte man so fair wie möglich sein. Allerdings heißt das nicht, dass man niemals Kritik üben darf.“

Nicht nur die Songs des Albums haben eine enge Beziehung zur Fairness im Leben, sondern auch das Cover mit dem gemalten Wildschwein ist für Wolfrum ein Sinnbild dafür. Alexander Sandy Wolfrum lebt seit 25 Jahren vegetarisch, weil er es nicht ertragen kann, wie unsere Gesellschaft mit Tieren umgeht. Fairness bezieht sich auch auf das Verhältnis zu Tieren und zur Natur. Ein Tier ohne Not zu töten, ist ein Vergehen an einem Leben und ist damit unfair. Eine befreundete Künstlerin von Wolfrum, Sabine Gillde, hat das Wildschwein-Bild „Die Wildsau im Regen“ gemalt. Er liebt dieses Bild und hat ihn zu dem Song „Segeln ohne Wind“ (Fairness Titel Nr.: 6) inspiriert, weil ein Wildschwein und Tier im Allgemeinen frei und fair leben sollten. Dies gilt erst recht für Menschen. „Die Wildsau im Regen“ ist daher das geniale Cover für ein Album mit dem Titel „Fairness“.

Advertisements